New Corona regulation as of 21th of November - information about your visit

s t a r g a z e ©Maarit Kytöharju

Wednesday 13.10.2021, 20:00 

André de Ridder | s t a r g a z e: BEET 128

Neukompositionen inspiriert von Beethovens Originalwerken

Die Veranstaltung liegt in der Vergangenheit!

  • € 25.- | Student under 29: € 10.-

plus advance booking fees

s t a r g a z e präsentiert:
Beethovens ERSTE, ZWEITE, und ACHTE

Neukomponiert und inspiriert vom Original von Sarah Nemtsov, Nicole Lizee, Aart Strootman, Josephine Stephenson, Kate Moore und Greg Saunier

Das europäische, in Berlin ansässige Musikerkollektiv s t a r g a z e, bekannt für seine Genre übergreifenden kollaborativen Projekte, hat sich im Beethoven-Jahr 2020 einem etwas anderen Zyklus aller Sinfonien des Jubilars verschrieben: Jede Sinfonie wird von einem anderen Künstler oder einer anderen Künstlerin bearbeitet und für das 13-köpfige Ensemble des »livewire« Dirigenten (The Times) André de Ridder arrangiert. Dabei entstehen teils idiosynkratische neue Arrangements, teils komplette Neukompositionen, inspiriert vom Original:
Aart Strootman, Gitarrist von s t a r g a z e und Gaudeamus-Preis-Gewinner, nimmt sich der 1. Sinfonie in einem einsätzigen Gebilde an. Für die 2. Sinfonie, ein Auftragswerk u. a. der BBC Proms und des Helsinki Festival, die an diesem Abend in Köln ihre Uraufführung erfährt, wird jeder Satz Ausgangspunkt für ein neues Werk von vier Kompositionen. Die achte Sinfonie wurde bearbeitet von Greg Saunier, Komponist und Schlagzeuger der amerikanischen Kultband Deerhoof, der laut eigenen Worten »seit meiner Kindheit eine Obsession mit dieser Sinfonie Beethovens« hat.



Pause gegen 21:10 | Ende gegen 22:00

Artists

Mayah Kadish Violine
Zoé Cartier Violoncello
Caimin Gilmore double bass
Aart Strootman Gitarre
Ramon Lormans Percussion
Marlies van Gangelen Oboe, Cor Anglais
Daniel Boeke clarinet
Romain Bly Horn, Trompete
Kobi Arditi Posaune
André de Ridder Dirigent
Greg Saunier Percussion

Promoter
KölnMusik

Concerts in this subscription

Kölner Philharmonie