Concerto Köln ©Harald Hoffmann

Triumph der Zeit und der Enttäuschung

Sonntag 01.09.2019, 16:00

Die Veranstaltung liegt in der Vergangenheit!

St. Mariä Himmelfahrt

Veranstaltung in meinem
Kalender hinzufügen:

zzgl. Vorverkaufsgebühren

Georg Friedrich Händel war 22 Jahre alt, als er 1707 in Rom sein erstes Oratorium komponierte: »Il trionfo del Tempo e del Disinganno«. Ein weltliches Oratorium, keine Oper wohlgemerkt. Opernaufführungen waren Anfang des 18. Jahrhunderts in Rom durch päpstliches Dekret verboten. Ursache war ein verheerendes Erdbeben, das große Gebiete Mittelitaliens heimsuchte. Daraufhin verlängerte Papst Clemens IX. sein Opernverbot, das zunächst für das Heilige Jahr 1700 gegolten hatte, und verordnete Demut und Abstinenz von der als lasterhaft betrachteten Kunst der Oper. Einer seiner Kardinäle, Benedetto Pamphilj, ein klerikaler Opernfan, war gar nicht begeistert von der päpstlichen Verordnung und nicht gewillt, jahrelang auf sinnliche Musik und Sangesfreuden zu verzichten. Also beauftragte er den jungen Komponisten aus Sachsen mit einem Oratorium, das sich nach außen sehr tugendhaft gab. Der Kardinal schrieb selbst den Text dafür und reflektierte darin in allegorischer Form die Vergänglichkeit alles Irdischen: Schönheit und Vergnügen auf der einen, Zeit und Ernüchterung auf der anderen Seite streiten auf sehr unterhaltsame Weise miteinander. Händel hat das mit Innigkeit und Leidenschaft musikalisch verpackt und abwechslungsreich gestaltet. Dem Komponisten selbst gefiel das Werk so gut, dass er einige der schönsten Arien später in seinen Opern übernahm. Zum Beispiel die berühmte Arie »Lascia ch’io pianga« aus der Oper »Rinaldo« stammt aus diesem frühen Oratorium. Händel begeisterte bereits damals in Rom mit seinen halsbrecherischen Koloraturen und bewegte die Gemüter allen päpstlichen Verboten zum Trotz mit sinnenfroher Musik. Nicht nur Kardinal Benedetto Pamphilj dürfte voll auf seine Kosten gekommen sein, auch für das Publikum von heute ist das ein Ohrenschmaus.


Riccardo Angelo Strano und Thomas Walker müssen das Konzert aus gesundheitlichen Gründen absagen. Wir danken Ray Chenez für die Übernahme der Partie von "Il Piacere" und Nick Pritchard für die Übernahme der Partie von "Il Tempo".


Gefördert durch das Kuratorium KölnMusik e.V.

Mitwirkende

Ray Chenez Sopran (Il Piacere)
Philipp Mathmann Sopran (La Bellezza)
Rodrigo Sosa Dal Pozzo Alt (Il Disinganno)
Nick Pritchard Tenor (Il Tempo)
Gianluca Capuano Dirigent
Folkert Uhde Konzept, Bühne, Video, Regie
Ilka Seifert Dramaturgie, Regie

Programm

Georg Friedrich Händel
Il trionfo del Tempo e del Disinganno HWV 46a (1707)
Oratorium in zwei Teilen für Soli und Orchester. Libretto von Benedetto Cardinal Pamphilj

Einrichtung: Jan Freiheit


Veranstalter
KölnMusik

Abonnements und Angebote