2G-Regelung für Konzerte ab dem 21. November – alle Informationen zu Ihrem Konzertbesuch

Lucie Horsch ©DECCA/Dana van Leeuwen

Sonntag 28.11.2021, 16:00 

Rising Stars: Lucie Horsch | Thomas Dunford: »Conversations«

Nominiert von Het Concertgebouw Amsterdam und Kölner Philharmonie

Veranstaltung in meinem
Kalender hinzufügen:

Karten kaufen
  • € 25,- | Schüler & Studierende unter 29 Jahre: € 10,-

zzgl. Vorverkaufsgebühren

Sie schießt auf ihrer Blockflöte, etwa bei Vivaldi, atemberaubende Koloraturen in den Musikhimmel. Oder sie verwandelt sich, wie in einer Pièce des französischen Barockkomponisten Couperin, mit verlockendem Dolce in eine »Nachtigall«. Die Niederländerin Lucie Horsch ist gerade einmal Anfang zwanzig. Doch spätestens seit sie mit erst 17 Jahren einen CD-Vertrag bei einem renommierten Label unterschreiben konnte, gilt sie als neuer Star auf der Blockflöte. Mit einem ihrer Lieblingspartner, dem französischen Lautenisten Thomas Dunford, gibt Horsch nun ihr Debüt in der Kölner Philharmonie. Dabei stehen vor allem barocke Werke von Bach bis Vivaldi im Mittelpunkt. Zugleich entführt Horsch mit ihrem Spiel in die Moderne – anhand Debussys »Syrinx«-Ode sowie einem neuen Stück der Finnin Lotta Wennäkoski.


Koproduktion der KölnMusik (Kölner Philharmonie) und Elbphilharmonie Hamburg. 

Gefördert durch Classical Futures Europe und das Programm Kreatives Europa der Europäischen Union.



Pause gegen 16:50 | | Ende gegen 18:00

Mitwirkende

Lucie Horsch Blockflöte

Programm

Johann Sebastian Bach
Suite für Laute c-Moll BWV 997

John Dowland
A Dream
für Laute solo

John Dowland
»Flow my tears«
aus: The Second Booke of Songs or Ayres

Isang Yun
Der Affenspieler
aus: Chinese pictures
für Blockflöte

Antonio Vivaldi
Allegro molto
aus: Concerto für Flautino, Streicher und Basso continuo C-Dur RV 443

François Couperin
Le Rossignol en Amour

Joan Ambrosio Dalza
Calata
aus: Intabulatura de lauto libro quarto [...]
für Gaita

Dario Castello
Sonata seconda
aus: Sonate concertante in stil moderno, per sonar nel organo, overo spineta con diversi instrumenti
Fassung für Blockflöte und Cembalo

Pause

Lotta Wennäkoski
Arteria
für Flöte solo
Kompositionsauftrag von Concertgebouw Amsterdam, Kölner Philharmonie (KölnMusik) und European Concert Hall Organisation

Francesca Caccini
Chi desia di saper che cos'è amore

Jacques-Martin Hotteterre
Preludes
aus: L'Art de Préluder

Anne Danican-Philidor
Sonate d-Moll

Claude Debussy
Syrinx L 129
für Flöte solo

Marin Marais
Les Voix Humaines

Marin Marais
Couplets de Folies
Bearbeitung für Flöte und Laute von Lucie Horsch


Veranstalter
KölnMusik

Abonnements und Angebote

Kölner Philharmonie