Navigation überspringen Bis Navigation springen
22.04.2018 Sonntag 18:00 Uhr
Vergangene Veranstaltung
K. Baráti, ORF Radio-Symphonieorchester Wien, C. Meister: Bartók, Cerha, Schostakowitsch, Winkler, Zemlinsky
Kölner Philharmonie

Kristóf Baráti Violine

ORF Radio-Symphonieorchester Wien
Cornelius Meister Dirigent

Friedrich Cerha
3 Sätze (2012)
für Orchester

Béla Bartók
Konzert für Violine und Orchester Nr. 1 op. posth. Sz 36 (1907–08)

Pause

Alexander von Zemlinsky
Die Seejungfrau (1902–03)
Fantasie für Orchester

Zugabe:
Gerhard E. Winkler
Pussy-(r)-Polka
aus: Anamorph II (Fake: a Suite) (2015)

Zugabe:
Dmitrij Schostakowitsch
Ende einer Spazierfahrt durch Moskau
aus: Moskva Čerëmuški (Moskau, Čerëmuški) op. 105 (1957–58)

Von herrlich schwärmerisch bis verlockend innig: Alle musikalischen Register hatte Alexander von Zemlinsky 1903 gezogen, um Hans-Christian Andersens Märchen „Die Seejungfrau“ in Töne zu setzen, und mit der gleichnamigen Orchesterfantasie war dem Wiener wunderbarster musikalischer Jugendstil gelungen. Mit diesem Stück krönt das ORF Radio-Symphonieorchester Wien unter Leitung seines Chefdirigenten Cornelius Meister sein Kölner Gastspiel, bei dem zudem der neue ungarische Geigenstar Kristóf Baráti mit dem 1. Violinkonzert seines Landsmannes Béla Bartók auftrumpft.

Pause gegen 18:45 | Ende gegen 20:20


Kristóf Baráti (© Marco Borggreve)
Nach oben
© KölnMusik GmbH
Nach oben