Navigation überspringen Bis Navigation springen
18.02.2018 Sonntag 20:00 Uhr
M. Petersen, P. Beczala, T. Hampson, Philharmonie Baden-Baden, P. Baleff: Arditi, Kálmán, Lehár, Millöcker, Sieczynski, Stolz, Strauß, Zeller
Kölner Philharmonie

Marlis Petersen Sopran
Piotr Beczala Tenor
Thomas Hampson Bariton

Philharmonie Baden-Baden
Pavel Baleff Dirigent

Carl Zeller
Ouvertüre
aus: Der Vogelhändler

Luigi Arditi
Il Bacio (Der Kusswalzer) (1860)
Walzer für Sopran und Orchester

Franz Lehár
"Freunde, das Leben ist lebenswert". Lied des Octavio
aus: Giuditta (1933)

Emmerich Kálmán
"Komm Zigany". Lied des Tassilo
aus: Gräfin Mariza (1924)

Emmerich Kálmán
"Tanzen möcht' ich". Duett Sylva/Edwin
aus: Die Csárdásfürstin (1914–15)

Johann Strauß
Ouvertüre
aus: Die Fledermaus (1874)

Johann Strauß
"Dieser Anstand, so manierlich". Uhrenduett Rosalinde-Eisenstein
aus: Die Fledermaus (1874)

Johann Strauß
Quadrille. Für Orchester
aus: Die Fledermaus (1874)

Johann Strauß
Csárdás ("Klänge der Heimat"). Arie der Rosalinde
aus: Die Fledermaus (1874)

Johann Strauß
"Ich stehe voll Zagen". Tezett von Rosalinde, Alfredund Eisenstein, 3. Akt
aus: Die Fledermaus (1874)

Pause

Carl Millöcker
"Ach ich hab sie ja nur"
aus: Der Bettelstudent (1882)

Carl Millöcker / Theo Mackeben
Ja, so ist sie, die Dubarry
aus: Die Dubarry (1937)

Carl Millöcker
Ouvertüre
aus: Der arme Jonathan (1890)

Franz Lehár
"Gern hab´ich die Frau´n geküsst". Lied des Paganini
aus: Paganini (1925)

Franz Lehár
Niemand liebt dich so wie ich Duett Paganini/Anna-Elisa
aus: Paganini (1925)

Johann Strauß
Wiener Blut op. 354 (1873)
Walzer

Robert Stolz
Wien wird bei Nacht erst schön op. 216 (1915)
Walzer. Text von Wilhelm Sterk

Emmerich Kálmán
"Grüß mir mein Wien". Lied des Tassilo
aus: Gräfin Mariza (1924)

Robert Stolz
"Du sollst der Kaiser meiner Seele sein"
aus: Der Favorit (1916)

Rudolf Sieczynski
Wien, du Stadt meiner Träume (1914)
Wiener Lied

Um diese drei Sängerstars zu erleben, hat man bisher zur New Yorker MET oder zur Wiener Staatsoper pilgern müssen. Aber selbst dann hätte man höchstens Piotr Beczala und Thomas Hampson gemeinsam auf einer Bühne wie in „La Traviata“ erlebt. Mit Marlis Petersen gesellt sich eine Sopranistin hinzu, die als Mozarts „Susanna“ oder als Bergs „Lulu“ internationale Triumphe feiert. Mit ihren Kollegen betritt sie in der Kölner Philharmonie musikalisch höchst prickelndes und funkelndes Terrain, wenn das Trio die goldenen Operettenzeiten von Johann Strauß bis Franz Lehár hochleben lässt.




Pause gegen 21:00 | Ende gegen 22:15


Thomas Hampson (© Jimmy Donelan)

Diese Konzerte könnten Sie auch interessieren:

05.11.2017 Sonntag 18:00 Uhr
T. Nazmi, J. Weisser, M. Schmitt, M. Petersen, D. Ivashchenko, R. Johannsen, J. Chum, Zürcher Sing-Akademie, F. Helgath, Freiburger Barockorchester, R. Jacobs: Beethoven
28.12.2017 Donnerstag 20:00 Uhr
Ennui – Geht es immer so weiter? P. Simonischek, Franui Musicbanda, M. Gostner
Nach oben
Newsletter
© KölnMusik GmbH
Nach oben