Kölner Philharmonie

Andreas Staier ©Josep Molina

Peter Rundel ©Alexandre Delmar/Casa da Música

Remix Ensemble Casa da Musica ©Alexandre Delmar/Casa da Música

A. Staier, J. Ayerst, Remix Ensemble Casa da Música, P. Rundel: Anderson, Beethoven, Kurtág, Moreira, Mozart

Saturday 22.09.2018, 20:00

Die Veranstaltung liegt in der Vergangenheit!

plus advance booking fees

Subscribers save up to 40%: Chamber Music

Es steht ein Gipfeltreffen der Koryphäen bevor, wenn der originalklangkundige Pianist Andreas Staier und das auf neue Musik spezialisierte Remix Ensemble gemeinsam ein Konzert gestalten. Ihr Thema ist die Fantasie. In der Musik ist sie ein zwitterhaftes Wesen: durch Freiheit aufgelöste Form und in Form gebrachte Freiheit. Auf dem Hammerklavier wird Andreas Staier Mozarts gedankenreiche Fantasie in c-Moll sowie Beethovens geheimnisvolle „Sonata quasi una fantasia“ in cis-Moll ausloten. Vor allem der aufwühlende Finalsatz dieses später als „Mondschein-Sonate“ bezeichneten Werks inspirierte György Kurtág zu seiner Raum-Komposition „... quasi una fantasia ...“. Und um die Fäden dieses Klavierklassikers noch weiter ins Heute zu knüpfen, wurde Daniel Moreira mit der Komposition von „Beethoven quasi una fantasia“ beauftragt. Schließlich spürt Julian Andersons farbenreiche Tondichtung „Alhambra Fantasy“ dem Monumentalen wie dem fein Ziselierten eines epochalen architektonischen Kunstwerks nach.


Pause gegen 20:45 | Ende gegen 21:45


Programme

A. Staier, J. Ayerst, Remix Ensemble Casa da Música, P. Rundel: Anderson, Beethoven, Kurtág, Moreira, Mozart

Julian Anderson
Alhambra Fantasy – in memoriam Grisey (1999–2000)
für 16 Spieler

Ludwig van Beethoven
Sonate für Klavier Nr. 14 cis-Moll op. 27,2 (1801)

Daniel Moreira
Beethoven quasi una fantasia (2018)
für Ensemble

Pause

Wolfgang Amadeus Mozart
Fantasia c-Moll KV 475 (1785)
für Klavier

György Kurtág
... quasi una fantasia op. 27 Nr. 1 (1987/88)
für Klavier und im Raum verteilte Instrumente

Veranstalter
KölnMusik

Abonnements und Angebote

Kölner Philharmonie