Infos zum Konzertbesuch während Corona Weitere Infos

Aufgrund der neuen Verordnungen des Landes NRW und der Stadt Köln ist es zurzeit nicht möglich, Kartenkontingente in den Verkauf zu geben. Daher sind im Moment keine Kartenkäufe für die Konzerte bis zum 31.12. möglich. Wir bitten um Verständnis.

Christina Pluhar ©Michal Novak

Sunday 30.08.2020, 20:00 

Alla Napoletana

Die Hauptstadt der Musik des 17. Jahrhunderts

Die Veranstaltung liegt in der Vergangenheit!

Buy tickets
  • 56.- | 50.- | 42.- | 32.- | 23.-

plus advance booking fees

Subscribers save up to 25%: Divertimento

Im 17. Jahrhundert galt Neapel als Hauptstadt der Musik. Aus vier Waisenhäusern waren vier große Konservatorien hervorgegangen, wo Hunderte von Kindern zu Musikern ausgebildet wurden. Es gab eine Abteilung für Kastraten, aus der hervorragende Sänger hervorgingen, und zahlreiche bedeutende Komponisten wirkten in der Stadt. Das neapolitanische Lied, die canzone napoletana, war bereits im Mittelalter entstanden und entwickelte sich als eine Mischung aus klassischer Musik und Volksmusik fort. Herzergreifende Liebeslieder und schnelle Lieder wie die Tarantella wurden gesungen und traditionell mit Zupfinstrumenten und Tamburin begleitet.

Zusammen mit ihrem Ensemble L’Arpeggiata und einer illustren Sängerriege taucht Christina Pluhar in die musikalische Welt des 17. Jahrhunderts in Neapel ein. Die polyglotte österreichische Lautenistin hat ein international besetztes Ensemble um sich geschart, mit Musikern, die Freude am Improvisieren haben und die Sänger mit Hingabe belgleiten. Céline Scheen aus Belgien bezaubert mit ihrem klaren und flexiblen Sopran. Der rumänisch- deutsche Countertenor Valer Sabadus hat den natürlichen Ausdruck in seiner Stimme, der für dieses Repertoire so passend ist. Alessandro Giangrande besitzt den unvergleichlichen italienischen Schmelz in seiner Tenorstimme und João Fernandes mit seinem warmen Bass bringt seinen portugiesischen Charme ins Spiel. Weil in Neapel auch ausdrucksvoll und wild getanzt wurde, ist die temperamentvolle Tänzerin Anna Dego mit von der Partie und verleiht der neapolitanischen Lebensfreude Ausdruck.


Gefördert vom Kuratorium KölnMusik e.V.



Artists

Valer Sabadus Countertenor
Luciana Mancini mezzo-soprano
Anna Dego Tänzerin
Christina Pluhar Theorbe und Leitung

Programme

Werke von Andrea Falconieri, Cristofaro Caresana, Francesco Provenzale, Luigi Rossi, Pietro Antonio Giramo u. a.

Andrea Falconieri
Folias echa para mi Señora Doña Tarolilla de Carallenos

Cristoforo Caresana
La Tarantella

Pietro Antonio Giramo
La Pazza

Andrea Falconieri
Brando Lo Spiritillo

Volksmusik
Lo Guarracino

Luigi Rossi
Dopo lungo penare

Volksmusik
Stu pettu e’ fattu cimbali d’ammuri (Tu bella)

Volksmusik
»Pizzicarella mia«
Volksweise aus Apulien

Luigi Rossi
Questo picciolo rio

Luigi Rossi
Gelosia ch'a poco a poco
für Sopran und Basso continuo. Text von Domenico Benigni

Volksmusik
Pizzica di San Vito
Tarantella

Pietro Antonio Giramo
Il Pazzo

Cristoforo Caresana
Una dama la più fortunata
aus: La veglia
Oratorium für sechs Stimmen

Cristoforo Caresana
Ballo detto la Barerra – Aria : Non e vero
aus: La veglia
Oratorium für sechs Stimmen

Cristoforo Caresana
Dormi, o Ninno
aus: La veglia
Oratorium für sechs Stimmen

Cristoforo Caresana
Rezitativo: Silenzio o voci
aus: La veglia
Oratorium für sechs Stimmen

Cristoforo Caresana
Gioca al ombre il mio bel sole
aus: La veglia
Oratorium für sechs Stimmen


Promoter
KölnMusik GmbH

Concerts in this subscription

Kölner Philharmonie