Parkhaus Philharmonie kurzfristig geschlossen – Weitere Infos

Fabian Müller ©Gregor Hohenberg

Dienstag 26.12.2023, 20:00  (2. Weihnachtstag)

Fabian Müller & Pierre-Laurent Aimard

Die Veranstaltung liegt in der Vergangenheit!

Veranstaltung in meinem
Kalender hinzufügen:

  • € 34,-

inkl. Verkaufsgebühren

Pierre-Laurent Aimard gilt als Spezialist für Modernes und Zeitgenössisches. Neben den virtuosen Stücken György Ligetis, mit dem ihn eine enge Freundschaft verband, hat er sich auch intensiv mit dem pianistischen Schaffen von Ligetis ungarischem Landsmann György Kurtág befasst.

Radikal ist dessen Musik, oft auf nur wenige Töne konzentriert. Dabei gleichzeitig enorm dicht und extrem fordernd in der geistigen Durchdringung. Was etwa auf die zahllosen Werke der Sammlung »Játékok« zutrifft, einem Kompendium kleiner und kleinster Klavierstücke. Anfang der 1970er-Jahre begann Kurtág, der mittlerweile auf die 100 zugeht, mit diesem Werk, das sich seitdem ständig weiterentwickelt hat. Als pianistischen Sparringspartner hat sich der 1990 in Bonn geborene Pianist Fabian Müller seinen Lehrer Pierre-Laurent Aimard ausgesucht. Mit 15 Jahren war Müller bereits als Jungstudent zu seinem älteren Kollegen gekommen. In den vierhändigen Werken von Schubert und Brahms sind die beiden nun als eingespieltes Doppel zu erleben.

 

 




Pause gegen 20:40 | Ende gegen 21:45

Mitwirkende

Programm

Franz Schubert
Allegro a-Moll op. 144 D 947
für Klavier zu vier Händen
(»Lebensstürme«)

György Kurtág
Szálkák op. 6d
aus: Játékok (Spiele) (1973–, work in progress)
für Klavier

Franz Schubert
Andantino varié h-Moll op. 84 Nr. 1 D 823
für Klavier zu vier Händen

György Kurtág
Les Adieux (in Janáceks Manier)
aus: Játékok (Spiele) (1973–, work in progress)
für Klavier

György Kurtág
Rituale - Strém Kálmàn in memoriam
aus: Játékok (Spiele) (1973–, work in progress)
für Klavier

György Kurtág
Zweiter rein persönlicher Brief an den 85-jährigen András Szöllösy
aus: Játékok (Spiele) (1973–, work in progress)
für Klavier

Franz Schubert
Nr. 5 es-Moll
aus: Six Grandes Marches op. 40 D 819
für Klavier zu vier Händen

György Kurtág
Glocken (Hommage à Strawinsky)
aus: Játékok (Spiele) (1973–, work in progress)
für Klavier

György Kurtág
Hommage à Halmágyi Mihály
aus: Játékok (Spiele) (1973–, work in progress)
für Klavier

György Kurtág
Spiel mit dem Unendlichen
aus: Játékok (Spiele) (1973–, work in progress)
für Klavier

Pause

Johannes Brahms
Sonate für zwei Klaviere f-Moll op. 34b


Veranstalter
KölnMusik

Abonnements und Angebote

Kölner Philharmonie