Navigation überspringen Bis Navigation springen
14.10.2018 Sonntag 16:00 Uhr
Karten bestellen
V. Sabadus, Concerto Köln: Broschi, Caldara, Giacomelli, Porpora, Veracini
Kölner Philharmonie

Valer Sabadus Countertenor

Concerto Köln

Antonio Caldara
Sinfonia f-Moll
aus: La morte d'Abel figura di quella del nostro redentore (1732)

Antonio Caldara
"Quel buon pastor". Arie des Abel
aus: La morte d'Abel figura di quella del nostro redentore (1732)

Antonio Caldara
"Questi al cor fin ora ignoti". Arie des Abel
aus: La morte d'Abel figura di quella del nostro redentore (1732)

Nicola Antonio Porpora
Sinfonia da camera G-Dur op. 2,1 (1736)
für Streicher und Basso continuo

Nicola Antonio Porpora
"Il pie s’allontana". Arie des Tirsi
aus: Angelica e Medoro (1720)

Geminiano Giacomelli
"Amor, dover, rispetto".
aus: Adriano in Siria (1733)

Pause

Nicola Antonio Porpora
Sinfonie G-Dur
aus: Angelica e Medoro (1720)

Nicola Antonio Porpora
"Non giova il sospirar". Arie des Tirsi
aus: Angelica e Medoro (1720)

Nicola Antonio Porpora
"Alto giove". Arie des Aci
aus: Il Polifemo (1735)

Francesco Maria Veracini
Ouvertüre VI g-Moll für zwei Oboen, Fagott, Streicher und Basso continuo (1716)

Riccardo Broschi / Johann Adolph Hasse
"Se al labbro mio non credi"
aus: Artaserse (1734)

Nicola Antonio Porpora
"Senti il fato". Arie des Aci
aus: Il Polifemo (1735)

Mit „Caro Gemello“ („Lieber Zwilling“) sprachen sich zwei der herausragenden musikalischen Persönlichkeiten des 18. Jahrhunderts in ihren vielen Briefen an. Es waren der sagenumwobene Kastrat Farinelli und der nicht weniger legendäre Librettist Metastasio, die damit ihre künstlerische Verbundenheit zum Ausdruck brachten. Dieser fruchtbaren Freundschaft huldigen Countertenor Valer Sabadus und Concerto Köln, die ebenfalls schon lange musikalisch ein Herz und eine Seele sind. In ihrem gemeinsamen Konzert kann das Publikum sich auch an Bravour-Arien laben, die Barockkomponisten wie Antonio Caldara und Nicola Porpora auf Texte von Metastasio für Farinelli geschrieben haben.

Gefördert durch das Kuratorium KölnMusik e.V.


Valer Sabadus (© Sony Classical/Uwe Arens)
Nach oben
© KölnMusik GmbH
Nach oben