Kölner Philharmonie

Kammermusik international: Köln

Thursday 28.06.2018, 12:30

Die Veranstaltung liegt in der Vergangenheit!

plus advance booking fees

Die Orchesterakademien der führenden Ensembles Europas stellen sich vor

Hoch motiviert, begabt, nicht älter als 26 Jahre und kurz vor oder nach Abschluss des Instrumentalstudiums: Das sind die Voraussetzungen für eine Bewerbung bei der Orchesterakademie des WDR Sinfonieorchesters. Wer das Glück hat, ein Stipendium zu bekommen, erlebt zwei intensive Jahre der Ausbildung und wirkt bei Produktionen und Konzerten des WDR Sinfonieorchesters mit. Das Besondere dabei: Jedem Akademisten wird ein Mentor aus dem Orchester zur Seite gestellt, der ihn mit Rat und Tat unterstützt – das ermöglicht ein wertvolles Vertrauensverhältnis. Fester Bestandteil der Ausbildung ist ein Mentalcoaching bei externen Spezialisten, schließlich ist auch der richtige Umgang mit dem Lampenfieber eine Kunst, die erlernt sein will. Das Probespieltraining vermittelt Routine, um für die Bewerbungsverfahren als angehende Orchestermusiker gewappnet zu sein.

Zum Programm

Sie haben von Johannes Matthias Sperger noch nie etwas gehört? Durch dieses Konzert wird sich das schlagartig ändern. Der Österreicher war 18 Jahre jünger als Joseph Haydn und sechs Jahre älter als Wolfgang Amadeus Mozart, beeindruckte als Virtuose auf dem Kontrabass und komponierte 44 Sinfonien und reizvolle Kammermusik für ungewöhnliche Besetzungen. So entstand auch das charmante D-Dur-Quartett für Flöte, Viola, Violoncello und Kontrabass – es lohnt die Entdeckung. Das gilt auch für Camille Saint-Saëns’ Fantaisie in A-Dur, in der sich eine schöne Liaison zwischen Violine und Harfe entspinnt. Saint-Saëns war der Harfe besonders zugetan und schuf zu Beginn des 20. Jahrhunderts ein virtuoses Meisterwerk, das vom Einfluss des viel jüngeren Claude Debussy zeugt, dabei aber der Spätromantik verhaftet bleibt. Der über siebzigjährige Komponist hielt sich im Mittelmeerraum auf, als er das Werk schrieb – vielleicht ist diese Musik deshalb von so wunderbarer Leichtigkeit.


PhilharmonieLunch wird von der KölnMusik gemeinsam mit dem WDR Sinfonieorchester und dem Gürzenich-Orchester Köln ermöglicht.


Medienpartner: Kölnische Rundschau

Performers

    Martha Flamm Flöte
    Georgeta Iordache Violine
    Jannis Hoesch Viola
    Cécile Beutler Violoncello
    Lars Radloff Kontrabass
    Anaëlle Tourret Harfe

Programme

Kammermusik international: Köln

Johannes Matthias Sperger
Quartett D-Dur
für Kontrabass solo, Flöte, Viola und Violoncello

Camille Saint-Saëns
Fantaisie A-Dur op. 124 (1907)
für Violine und Harfe

Veranstalter
KölnMusik gemeinsam mit dem Westdeutschen Rundfunk

Kölner Philharmonie