Neue Ausstellung im Foyer

Galaktisch geht es seit heute im Foyer der Kölner Philharmonie zu. Unter dem Titel »Sonne, Mond und Sterne« hat Stefan Fricke Wissens- und Zeigenswertes über den Einfluss des Kosmos und der Gestirne auf Musik, Literatur, Kunst und Film zusammengetragen. Die Spannweite reicht von Haydns 1777 komponierter Oper »Die Welt auf dem Mond« und Beethovens »Mondschein-Sonate« (1801) über Jules Vernes und Douglas Adams' Science-Fiction-Romane, die Fernsehserie »Raumschiff Enterprise« (1966-69), Gustav Holsts »Planeten« (1914-16), Karlheinz Stockhausens Werk »Sirius« (1977) und Pink Floyds Album »The Dark Side Of The Moon« (1979) bis hin zu Peter Eötvös' »Multiversum« (2017). Wer nun schon leichten Schwindel verspürt, der beruhige sich mit dem Schlaflied »Der Mond ist aufgegangen«, ein Evergreen seit über 200 Jahren. Die Ausstellung ist geöffnet für Konzertbesucher vor den Konzerten und in der Pause.