Navigation überspringen Bis Navigation springen
17.09.2017 Sonntag 16:00 Uhr
Vergangene Veranstaltung
Nominiert von Het Concertgebouw Amsterdam und BOZAR Brussels
N. Fischer, D. Kool, M. Fentross: Kapsberger, Kliphuis, Landi, Messiaen, Monteverdi, Poulenc, Strozzi
Kölner Philharmonie

Nora Fischer Gesang
Daniël Kool Klavier
Mike Fentross Theorbe

Nominiert von Het Concertgebouw Amsterdam und BOZAR Brussels

Francis Poulenc
La courte paille FP 178 (1960)
für Singstimme und Klavier. Texte von Maurice Carême

Olivier Messiaen
Action de grâces
aus: Poèmes pour Mi (1936)

Olivier Messiaen
L'Épouse
aus: Poèmes pour Mi (1936)

Olivier Messiaen
Ta Voix
aus: Poèmes pour Mi (1936)

Olivier Messiaen
Les Deux Guerriers
aus: Poèmes pour Mi (1936)

Olivier Messiaen
Le Collier
aus: Poèmes pour Mi (1936)

Olivier Messiaen
Prière exaucée
aus: Poèmes pour Mi (1936)

Morris Kliphuis
A Wine Flows Within Me (2017)
für Sopran und Klavier. Text von Lucky Fonz III (Otto Wichers)
Kompositionsauftrag von Het Concertgebouw Amsterdam, BOZAR Brussels und European Concert Hall Organisation
Uraufführung

Pause

Claudio Monteverdi
Lamento della ninfa SV 163
für Sopran, zwei Tenöre, Bass und Basso continuo. Text von Ottavio Rinuccini

Stefano Landi
"Augellin"
für Singstimme und Basso continuo

Claudio Monteverdi
"Oblivion soave". Arie der Arnalta, 2. Akt
aus: L'incoronazione di Poppea (1642/43)

Barbara Strozzi
Lagrime mie
aus: Diporti di Euterpe overo Cantate & ariette a voce sola op. 7 (1659)

Claudio Monteverdi
"Vi ricorda ò boschi ombrosi" (Orfeo, 2. Akt)
aus: L'Orfeo SV 318 (1607)

Claudio Monteverdi
"Possente Spirto". 3. Akt
aus: L'Orfeo SV 318 (1607)

Giovanni Girolamo Kapsberger
"Senso fallace"
für Singstimme und Basso continuo

Pause gegen 16:45 | Ende gegen 17:50

15:00 Uhr, Empore : Einführung in das Konzert durch Sylvia Systermans

Eintritt nur mit gültiger Konzertkarte



Nora Fischer (© Marco Borggreve)

Diese Konzerte könnten Sie auch interessieren:

10.12.2017 Sonntag 16:00 Uhr
Nominiert von Wiener Konzerthaus und Musikverein Wien. E. Tjeknavorian: Bach, Bartók, Ehrenfellner, Ysaÿe
Nach oben
Newsletter
© KölnMusik GmbH
Nach oben