Navigation überspringen Bis Navigation springen
08.05.2016 Sonntag 18:00 Uhr
Vergangene Veranstaltung
ACHT BRÜCKEN | Musik für Köln.
John Adams - The Gospel According to the Other Mary
K. O'Connor, T. Mumford, Z. Borichevsky, D. Bubeck, B. Cummings, N. Medley, Netherlands Radio Choir / Groot Omroepkoor, Radio Filharmonisch Orkest, M. Stenz
Kölner Philharmonie

Kelley O'Connor Mezzosopran (Maria Magdalena)
Tamara Mumford Alt (Martha, ihre Schwester)
Zach Borichevsky Tenor (Lazarus, ihr Bruder)
Daniel Bubeck Countertenor
Brian Cummings Countertenor
Nathan Medley Countertenor

Netherlands Radio Choir

Netherlands Radio Philharmonic Orchestra
Markus Stenz Dirigent

ACHT BRÜCKEN | Musik für Köln

John Adams
The Gospel According to the Other Mary (2012)
Passionsoratorium für Orchester, Chor und Solisten
Deutsche Erstaufführung

Es ist ein zutiefst weltliches Thema, das John Adams seinem Passionsoratorium zugrunde gelegt hat. Im Mittelpunkt steht Maria, aber eben nicht die Gottesmutter, die Heilige, sondern die andere, die Verachtete und Unterdrückte. Eine Kunstfigur, und doch eine ganz reale Frau, die auf einer Demonstration für ihre Rechte eintritt und dabei festgenommen wird. Bei seinem »Gospel« hatte Adams Bilder von Protesten und Arbeiterstreiks im Sinn, vom Arabischen Frühling und von demonstrierenden Frauen, die von Ordnungskräften verprügelt werden. Das Schicksal einer politisch engagierten Bürgerin wird mit der Leidensgeschichte Jesu assoziiert. Adams schafft eine veränderte Perspektive auf christliche Mythen und Werte. Eine weibliche, eine feministische Perspektive. Weit über ein Jahr hat er an der Partitur gefeilt und dabei eine ungemein plastische Musik kreiert, mit großen Chorpassagen, eindrucksvollen Arien und heftig pulsierenden Orchestersätzen.

Pause gegen 19:15 | Ende gegen 20:45

Das Konzert im Radio: Montag 16.05.2016, Deutschlandfunk, Musik-Panorama, 20:05


Websites der Künstler:
Kelley O'Connor
Tamara Mumford
Netherlands Radio Choir
Markus Stenz
Radio Filharmonisch Orkest (© Simon van Boxtel)
Nach oben
Newsletter
© KölnMusik GmbH
Nach oben